Rentenanpassungen, Teuerungszulagen

Anpassung der Altersrenten und der überobligatorischen Hinterlassenen- und Invalidenrenten

Das Gesetz sieht vor, dass auch überobligatorische Hinterlassenen- und Invalidenrenten sowie die Altersrenten der Teuerung angepasst werden, allerdings nur im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Vorsorgeeinrichtung (Art. 36 Abs. 2 BVG). Dazu müssen die Wertschwankungsreserven der Pensionskasse vollumfänglich geäuffnet (aufgefüllt) sein. Bei der PKE ist das ab einem Deckungsgrad von 116 % der Fall. Im Geschäftsbericht wird jeweils erläutert, ob die PKE die Renten anpassen konnte oder nicht.

Zusatz-Rente von laufenden Alters-, Ehegatten- und Lebenspartnerrenten

Altersrenten werden bei Pensionierungen seit 2014 aufgeteilt in eine Grund- und Zusatz-Altersrente. Ehegatten- und Lebenspartnerrenten, welche aus solchen Renten entstanden sind, werden ebenfalls aufgeteilt in eine Grund- und Zusatzrente gewährt.

Die Zusatz-Altersrente (10 % der Ziel-Altersrente) bzw. die daraus entstandene Zusatzrente für überlebende Ehegatten bzw. Lebenspartner wird entsprechend des Deckungsgrades angepasst. Bitte entnehmen Sie die Details aus dem "Merkblatt Zusatzrente".