Vorsorge im Beitragsprimat: budgetierbar und transparent finanziert

Die PKE verfügt über sehr gut ausgebaute und attraktive Vorsorgelösungen im Beitragsprimat. In diesem System werden die Leistungen aufgrund der bezahlten Beiträge (inkl. Zinsen) berechnet. Für die Rentenberechnung wird das angesparte Alterskapital mit dem Umwandlungssatz multipliziert.

Der Stand des Altersguthabens bei der Pensionierung ist von drei Faktoren abhängig: von der Höhe der Beiträge, von der Verzinsung und von den vom versicherten eingebrachten Einlagen.

Wie hoch die Altersrente im Verhältnis zum Lohn sein wird, kann deshalb nicht mit Bestimmtheit vorausgesagt werden. Modellrechnungen unter Annahmen zur Lohnentwicklung und zum durchschnittlichen Zinssatz lassen aber Aussagen zum Leistungsziel zu.

Die Leistungen der PKE liegen über dem gesetzlichen Minimum. Die Vorsorgepläne im Beitragsprimat im Überblick.

Eigenes Vorsorgewerk oder gemeinschaftliche Vorsorge
Sie haben die Wahl:

  • Ihr Unternehmen, Ihre Unternehmensgruppe oder Ihr Konzern bilden zusammen mit Ihren versicherten Arbeitnehmern und Rentnern innerhalb der PKE ein eigenes Vorsorgewerk für die berufliche Vorsorge. Es ist finanziell unabhängig und verfügt über einen eigenen Deckungsgrad.
  • Ihr Unternehmen, Ihre Unternehmensgruppe oder Ihr Konzern sind mit Ihren versicherten Arbeitnehmern und Rentnern für die berufliche Vorsorge zusammen mit andern Unternehmen in einer starken Gemeinschaft.

Lesen Sie mehr über Ihre Möglichkeiten und darüber, wie die PKE als moderne Sammelstiftung funktioniert.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie Ihre Möglichkeiten mit uns besprechen? Wir sind gern für Sie da.

Möchten Sie mehr für Ihre Mitarbeitenden?
Sie wollen Ihre Mitarbeitenden zusätzlich versichern? Auch dafür haben wir Lösungen für Sie bereit.

  • Zusatzpläne: Wenn Sie Schichtzulagen, Gratifikationen, Erfolgsbeteiligungen und andere variable Lohnteile ebenfalls versichern möchten.
  • «Sparen 60»: Ihre Mitarbeitenden sparen für ihre Frühpensionierung.
  • Zusätzliche Beiträge: Ihre Mitarbeitenden können freiwillig zu den ordentlichen Pensionskassenbeiträgen 2% oder 4% zusätzlich für ihre Altersvorsorge ansparen.