Leistungen im Todesfall

Stirbt eine rentenbeziehende Person, erhalten die Hinterbliebenen eine Rente und/oder ein Todesfallkapital ausbezahlt.

Welche Leistungen entrichtet die PKE, wenn ich sterbe?

Hinterlassenenrenten
Die PKE entrichtet ihre Renten an Ehegatten oder Lebenspartner, geschiedene Ehegatten und Kinder, wenn die reglementarischen Voraussetzungen erfüllt sind. 

Sind sie in einer Lebenspartnerschaft? Damit Ihre Lebenspartnerin oder Ihr Lebenspartner nach Ihrem Tod eine Rente erhält, müssen Sie dies mit dem Formular «Anmeldung der Lebensgemeinschaft für die Lebenspartnerrente» zu Lebzeiten der PKE mitteilen. Damit die PKE eine Lebenspartnerrente leistet, muss die Lebensgemeinschaft bereits während fünf Jahren vor Erreichen des 65. Altersjahrs der versicherten Person bestanden haben. Details entnehmen Sie bitte dem Merkblatt «Anspruch auf Lebenspartnerrente».

Todesfallkapital
In gewissen Fällen wird ein Todesfallkapital ausbezahlt. Begünstigt sein können Ehegatten, Lebenspartner, Kinder, in erheblichem Masse unterstützte Personen und übrige gesetzliche Erben.

Beziehen Sie die Altersrente schon länger als drei Jahre? In diesem Fall wird kein Todesfallkapital fällig.

Beziehen Sie Ihre Altersrente weniger lang als drei Jahre? Das Todesfallkapital beträgt bei Tod vor Ablauf von drei Jahren Rentenzahlung 300% der jährlichen Rente abzüglich bereits bezogene Altersrenten.

Beziehen Sie eine Invalidenrente? Beachten Sie die Informationen für die Arbeitnehmenden unter Todesfallkapital.

Begünstigung für das Todesfallkapital ändern

Wer in welcher Reihenfolge anspruchsberechtigt ist, legt das Vorsorgereglement fest (Art. 18 Abs. 3).

Sie können die Reihenfolge der Begünstigung jederzeit mit dem Formular «Änderung Begünstigung für das Todesfallkapital» in beschränktem Umfang abändern. Diese Mitteilung muss zu Ihren Lebzeiten bei der PKE eingehen. Hat die PKE keine Meldung erhalten, gilt die reglementarische Kaskade.

Sind Sie in einer Lebenspartnerschaft oder unterstützen Sie Personen in erheblichem Masse? Damit Ihre Lebenspartnerin/Ihr Lebenspartner oder andere Personen, die Sie massgeblich unterstützen, nach Ihrem Tod ein Todesfallkapital erhalten, müssen Sie dies mit dem Formular «Änderung Begünstigung für das Todesfallkapital» zu Lebzeiten der PKE melden. Ohne Mitteilung zu Lebzeiten erhalten Lebenspartner oder in erheblichem Masse unterstützte Personen kein Todesfallkapital von der PKE.

Prüfen Sie die Begünstigung insbesondere in diesen Fällen:

  • Sie sind unverheiratet und haben keine Kinder. 
  • Sie befinden sich in einer Lebensgemeinschaft (Konkubinat). 
  • Sie möchten, dass sowohl ihre minderjährigen als auch erwachsenen Kinder vom Todesfallkapital profitieren. 
  • Sie unterstützen eine Person so, dass mehr als 50% von deren Einkommen und Unterhalt durch Sie finanziert werden.

Wer meldet den Todesfall?

Bei Rentenbeziehenden erfolgt die Meldung des Todesfalls an die PKE durch den ehemaligen Arbeitgeber. Es ist also wichtig, dass Sie mit dem ehemaligen Arbeitgeber des Verstorbenen Kontakt aufnehmen. Der Arbeitgeber weiss, welche Formalitäten zu erledigen sind.

Falls kein Kontakt mehr zum ehemaligen Arbeitgeber besteht oder Sie die Meldung aus anderen Gründen lieber direkt an die PKE vornehmen möchten, verwenden Sie bitte das Formular «Todesfallmeldung».

Haben Sie Anspruch auf PKE-Hinterlassenenleistungen? Senden Sie uns das Formular «Anmeldung Hinterlassenenleistungen» ausgefüllt zu.